Was macht schlechte Fotos aus? Mein Kommentar

Was macht schlechte Fotos aus? Dieses Frage stellt sich immer wieder aus aktuellem Anlass, und der Anlass ist zu jeder Zeit, an jedem Tag, in jedem Monat und in jedem Jahr aktuell.
Zum Ersten macht ein schlechtes Foto die Selbstüberschätzung so genannter "Fotografen" oder auch "Hobbyfotografen" oder "Amateurfotografen", wie sich selbst viele aus dem Fotografie-Genre bezeichnen, aus.
Die Selbstüberschätzung beginnt dort, wo der schlechte Fotograf sein Foto gut bis sehr gut oder erstklassig findet.
Warum sonst publiziert dieses Klientel unscharfe, über- oder unterbelichtete oder den Schärfepunkt an unsinniger Stelle platzierte Fotos in den sozialen Medien, auf der eigenen Website oder auf einer Vereinswebsite? Ein grobes erstes Fazit: ein schlechtes Foto ist unschaft oder verwackelt, oder im schlimmsten Fall beides! Für ein gutes Foto wiederum kann als Minimalmaßstab gelten, dass man in erster Linie erkennen kann worum es geht bzw. was will uns der Fotograf mit diesem Foto sagen?
Ein gutes Foto muss aber nach meiner Einschätzung noch viel mehr mit sich bringen: es konzentriert ein Thema auf dem Bild, es spricht Emotionen an, es hat eine Aussage und zu guter letzt vermittelt es Wissen, das Wissen zur Handhabung der Kamera, um ein gutes Foto zu schiessen.
Das Foto entsteht bekanntermassen zu 85 % im Kopf (andere Quellen geben andere Prozentzahlen an, das ist lediglich die eigene Erfahrung) und der Rest ist die Ausführung der Person, die die Kamera bedient und auf den Auslöser drückt und natürlich der abschließenden Bildbearbeitung geschuldet. Relativ unerheblich erscheint mir die genutzte Kamera, denn ein schlechtes Foto entsteht gleichermaßen mit einer guten Kamera oder einer normalen, für touristische Zwecke geeigneten Kamera. Unerheblich ist gleichermaßen die Marke der verwendeten Kamera, ob Nikon, Canon, Fuji, Panasonic oder was immer noch so auf dem Markt erhältlich ist, es ist nicht relevant.

Grenzwertig bis zu einem NoGo erscheint mir die Verwendung von schlechten Fotos in Vereinen und Verbänden, deren Aufgabe es ist, gerade mit Fotos neue Mitglieder und an der Fotografie interessierte Personen anzusprechen und zu gewinnen.

Ausgenommen von meinen Ausführungen sind ausdrücklich all diejenigen Personen, die für die eigene Erinnerung Schnappschüsse oder einfach nur Knipsfotos schiessen.

Andreas Springer

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bilderbuch für Kinder "Mia findet Antworten" der Justizvollzugsanstalt Uelzen jetzt publiziert

Bildband "Der Erste Weltkrieg in Farbe"

THE BLACK EDITION seit dem 17.10.2020 als Dauerausstellung im Historischen Torhaus Markkleeberg/Sachsen