Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2020 angezeigt.

THE BLACK EDITION seit dem 17.10.2020 als Dauerausstellung im Historischen Torhaus Markkleeberg/Sachsen

Bild
Seit dem 17.10.2020 lädt der Verein Historisches Torhaus Markkleeberg e.V. zur ersten Ausstellung der "THE BLACK EDITION - L'EDITION NOIRE" im Rahmen des an diesem Wochenende dort stattfindenden Biwaks und der Gedenkfeierlichkeiten zum 2017 Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig ein. Zu sehen sind in der als Dauerausstellung angelegten Ergänzung des dortigen Museums Portraits von historischen Darstellern aus der Napoleonic, die in den Biwaks, bei den Gefechten oder Gedenkveranstaltungen verteilt über Europa entstanden sind. Der Großteil der Portraits entstand nicht aus einem Shooting heraus, sondern aus "Schüssen" aus zweiter Reihe, die die abgebildeten Darsteller in diesem speziellen Moment nicht wahrgenommen haben. Die in der Ausstellung verewigten Darsteller sind alljährlich in der Leipziger Region, Waterloo, Ligny, der Göhrde oder in Großgörschen präsent. Noch vor Eröffnung der Ausstellung mit 30 Portraits, erfuhr diese bereits eine Erweiterung auf über 40

Ein etwas anderes Fotoshooting an der Dömitzer Eisenbahnbrücke

Bild
Anfang Oktober 2020 traf ich mich Freunden aus der Reenctment-Szene "Deutsches Kaiserreich, um mit den Darstellern etwas andere Fotos zu schießen: des Kaisers Soldaten an des Kaisers Brücke. Das Shooting fand kurzfristig statt und ich entschied es an der alten Dömitzer Eisenbahnbrücke stattfinden zu lassen.  Eine perfekte Location in der Hinsicht, dass die Brücke in den Jahren 1870 bis 1873, der Zeit des jungen Deutschen Kaiserreiches errichtet wurde, und die Darsteller genau diesen Zeitraum des  bespielen. Gerade in dieser Zeit oder in diesem Jahr, in dem nahezu alle Reenactment-Veranstaltungen im In- und Ausland abgesagt wurden ist solch ein Shooting eine mehr als abwechslungsreiche Angelegenheit und Besonderheit. Die Dömitzer Eisenbahnbrücke bestand am westlichen Elbufer aus 16 Vorlandbrücken mit Stützweiten von je 33,9 m. Das Flussbett wurde mit vier Brückenfeldern bei Stützweiten von je 67,8 m und einer Drehbrücke mit 2×18,2 m überspannt. Das östliche Vorland überbrückten wei