Die Kapitulation bei Lüneburg am 04.05.1945 auf dem Timeloberg und das britische Hauptquartier in der Villa Möllering

Hauptquartier der britischen Truppen: die Villa Möllering bei Häcklingen
Nach dem Bau des Hauses am Rande Lüneburgs wurde anschließend im Jahr 1907 im Gebäude eine Mädchenschule eingerichtet, in der junge Frauen vom Lande in „Frauenberufen“ unterrichtet wurden. Von 1917 bis 1923 war der Haus- und landwirtschaftlicher Lehrbetrieb offenbar dem Reifensteiner Verband zugeordnet. Seit 1935 gehörte das Haus dem Direktor der Kronen-Brauerei, Möllering, der ihm den neuen Namen gab.

Gedenkstein für die Kapitulation auf dem Timeloberg
Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Lüneburg am 18. April 1945 von britischen Truppen unter Bernard Montgomery eingenommen. Montgomery nutzte zunächst in Oedeme das Anwesen des Bauern Knacke als Hauptquartier. Am 30. April 1945 verlegte er das Hauptquartier in die Villa Möllering, dass außerdem vom Befehlshaber der 2. britischen Armee Demsey bezogen wurde. Seit dem 1. Mai hielt sich Montgomery mit seinem engsten Stab in seinem „tactical Headquarters“ auf dem Timeloberg bei Wendisch Evern auf, wo für ihn sein Wohnwagen aufgestellt war. Am 3. Mai 1945 fand sich in der Villa Möllering eine Delegation unter Leitung des Generaladmirals Hans-Georg von Friedeburg ein, die von Großadmiral Dönitz gesandt war, der sich mit der letzten Reichsregierung nach Flensburg-Mürwik abgesetzt hatte. Friedeburg wurde unter anderem von Kampfkommandant Alwin Wolz begleitet. In der Villa fanden zunächst Gespräche über eine von Dönitz angebotene Teilkapitulation statt. Zudem unterschrieb Wolz in der Villa die Bedingungen zur Übergabe der Stadt Hamburg. Da sich das das taktische Hauptquartier der britischen Truppen mit Montgomery auf dem Timeloberg bei Wendisch Evern befand, wurde die Delegation unter Hans-Georg von Friedeburg dorthin weitergeleitet. Auf dem Timeloberg wurde dann am 4. Mai 1945 die Teilkapitulation für die deutschen Streitkräfte in Nordwestdeutschland, Holland, Dänemark und Schleswig-Holstein unterschrieben.

Nach dem Krieg zog in die Villa eine Psychiatrische Klinik ein, die sich heute in Uelzen befindet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bilderbuch für Kinder "Mia findet Antworten" der Justizvollzugsanstalt Uelzen jetzt publiziert

Bildband "Der Erste Weltkrieg in Farbe"